Ja, auch unsere Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz

AKTUELLES , NEUES UND NOCH NEUERES...

... nur den Neuer Manuel, den suchen Sie hier vergebens.


Sie wollen wissen, was auf dem Hofbauernhof so abgeht? Dann geht es hier zur NEWSLETTER-ANMELDUNG!

(Ökokisten-Kunden bekommen den Newsletter automatisch!)

Abenteuer Hofbauernhof - Katha und die Kinder

Ziegen füttern, Schweine bürsten, Brot backen, Eier sammeln ...- von Mai bis August haben wir hier auf dem Hof zahlreiche Kinder glücklich gemacht.

In dieser Zeit besuchte fast jede Woche eine Schulklasse unseren Hof. Manche blieben einen Vormittag zu Besuch, andere kamen auch, um gleich ein paar Tage das Hofleben zu erkunden. Ein Bauernhofbesuch ist natürlich viel spannender als ein gewöhnlicher Campingplatz Aufenthalt, hier sind die Tage mit einer besonders hohen Erlebnisdichte gefüllt. Das Konzept Abenteuer Hofbauernhof kommt so gut an, dass viele Schulklassen gerne wiederkommen. Die NAJU BW zum Beispiel (Naturschutzjugend) war bereits zum zehnten Mal bei uns zu Gast.

Bei der Ankunft am Hofbauernhof erreicht die Vorfreude der Kinder meist den ersten Höhepunkt, denn es geht um den Aufbau der Zelte, das erste gemeinsame Essen und danach wird der Hof erkundet. Am liebsten will jedes Kind sofort gleichzeitig und überall sein: Den Schweinen, Ziegen, Hühnern, Pferden und Kühen „Hallo“ sagen. Je nachdem wie lange die Gruppen bleiben, haben wir ausgiebig Zeit die Beschäftigung mit den Tieren zu vertiefen, Workshops zu verschiedenen Themen bzw. mit ungewohnten Materialien, oder auch Ausflüge in die nahegelegenen Wiesen und Waldstücke zu machen. Höhlenerforschung, selber einen Baum fällen, aus einer echten Quelle trinken, mutig eine Nachtwanderung mit allen Sinnen erleben und sich im Sternenhimmel verlieren.. Nicht nur der Hofbauernhof selbst hat viel zu bieten, auch seine Umgebung! Die begleitenden Lehrer staunen immer wieder, wenn sie sehen, wie sich so manches Kind plötzlich öffnet und in der Runde mit anderen agiert oder bereitwillig seinen Dienst für die Gemeinschaft erledigt.

Nach "getaner Arbeit" schmeckt das Stockbrot dann gleich noch mal so gut. Und wenn dann in der Abschlussrunde jedes Kind mit leuchtenden Augen eine eigene, ganz konkrete Erinnerung als die Beste nennt und mit nach Hause nimmt – dann freuen wir uns schon jetzt auf die nächste Saison: Abenteuer auf dem Hofbauernhof!


Katharina Götze, vom Hofbauernhof



Heute mal ein Ei? ... oder besser zwEi?!

Es ist Sommer-, und Ferienzeit! Leider fliegen unsere Hennen nicht wie viele unserer Kunden in ihren wohlverdienten Sommerurlaub. Somit haben wir momentan einen saisonbedingten Überschuss an Eiern. Aber was hat man vom besten und leckersten Ei, wenn keiner es haben will?! Aus diesem Grund sehen wir uns in der Pflicht (und wir sind es unseren Hühnern schuldig) einen allgemeinen Aufruf an unsere Kunden zu schicken: "KAUFT MEHR EIER!"- die Nachbarn freuen sich bestimmt über eine Einladung zum Eierfrühstück!

Zum Hintergrund:

Letztes Frühjahr haben wir hier auf dem Hofbauernhof zusätzlich zu unserem bereits etablierten Hühnermobil, ein weiteres Hühnermobil eingerichtet. Somit haben wir seit einigen Monaten nicht nur 220 fleißige Legehennen der Rasse Brown plus, sondern weitere 90 schnuckelige französische Hennen (Bresse Bleu). Weil es uns nicht nur ein Anliegen ist, die Weiden und somit den Boden auf dem die Hühner leben nachhaltig zu bewirtschaften, sondern auch eine Selbstverständlichkeit, dass es unseren Hühner gut geht, sie immer genügend Auslauf, frisches Gras und Wasser vorfinden, ist die Eierproduktion mit sehr viel schöner täglicher Arbeit verbunden. Wie Sie sich vorstellen können, oder vielleicht haben Sie es auch schon selbst herausgefunden, hat dieses hochqualitative und hervorragend schmeckende Ei seinen ganz eigenen Preis. Und glauben Sie uns, Sie finden im Umkreis des Hofbauernhofes (Liefergebietsradius ca. 50 km) nur sehr, sehr wenige Hühnerhalter*innen, die an unsere nachhaltige, fördernde Wirtschaftsweise und tiergerechten Haltung anschließen können.

Und das Schöne ist, Sie können sich gerne selbst davon überzeugen!

Unsere Türen, Felder, Weiden und Ställe stehen für Sie zu jeder Zeit offen. Sie dürfen gerne vorbeikommen und uns über die Schulter schauen oder besser noch - gleich selbst mitmachen! Ansatzweise wie bei einer solidarischen Landwirtschaft, bei der eine Gruppe von Verbrauchern eine/n Landwirt*in durch die Mithilfe unterstützt und im Gegenzug Verantwortung übernimmt und dann die landwirtschaftlichen Erzeugnisse erhält, können auch Sie bei uns ein kleines bisschen Teilhaben und quasi Ihr eigenes Gemüse ernten oder Ihr nächstes Grillsteak selbst füttern. Sie werden merken wie viel Spaß es macht einen Bezug, ein Bewusstsein und Verantwortung dafür zu erlangen, was uns täglich lebendig halt: Nämlich gesunde Lebensmittel.

Kommen Sie einfach einmal vorbei oder melden Sie sich telefonisch oder per e-Mail bei uns und fragen Sie nach einem nächsten Arbeitseinsatz. Schon sind Sie dabei!


07446 - 916 047 oder

info(_AT_)hof-bauern-hof.de



Biologisch-dynamische Hofführung im September

Warum haben nur manche Kühe Hörner?
Biologisch-dynamische Hofführung – was wir Demeter-Landwirte anders machen

Gut essen möchte jeder. Aber wo genau kommt eigentlich her, was wir täglich so auf unseren Tellern haben? Bio-Lebensmittel einzukaufen scheint eine Lösung zu sein – gut für uns und gut für die Umwelt. Aber ist das wirklich so?

Bioprodukte sind inzwischen in fast jedem Supermarkt erhältlich. Wer aber genauer hinsieht, merkt schnell: Bio ist nicht gleich Bio. Die Standards sind sehr unterschiedlich. Grundsätzlich gilt natürlich: Wo Bio draufsteht, ist auch Bio drin. Trotzdem gibt es Unterschiede - auf dem Markt findet man eine fast unüberschaubare Masse an Bio-Siegeln. Das EU-Öko-Siegel ist verlässlich, sieht aber nicht so strenge Richtlinien vor, wie etwa die Anbauverbände Demeter oder Bioland. Wer sichergehen will, kauft möglichst regionale, hochwertige Lebensmittel mit dem Siegel von Anbauverbänden wie Demeter oder Bioland. Demeter-Bauern leisten mit der biodynamischen Wirtschaftsweise erheblich mehr als die EU-Bio-Verordnung vorschreibt. Das kommt der Qualität der Lebensmittel ebenso zu Gute wie der Umwelt.

Was machen wir Demeter Landwirte anders?

Andreas Hofstätter, Hofbauer und Mitbegründer des Demeter-Betriebes Hofbauernhof in Schömberg bietet Ihnen eine exklusive ca. eineinhalb stündige Hofführung zum Thema „Was ist eigentlich Demeter? Und was macht den Unterschied zur EU-Bio-Landwirtschaft“? an. Alle Interessenten und Neugierige können am 15. September um 11:00 Uhr zu uns zur Hofführung kommen. Hier gibt es Raum für Fragen und persönlichen Austausch. Der Hofladen hat ebenfalls an diesem Tag geöffnet.


Wir freuen uns auf Euch!



Zauberhafte Ziegenspaziergänge über den Schömberg

Begleitet Hofbäuerin und Ziegenhirtin Iris Grimm bei einem Spaziergang über Stock und Stein und durch den märchenhaften Wald rund um Schömberg. Die Ziegen können auch von den Kindern und Erwachsenen selbst geführt werden – doch Achtung! diese Tiere sind sehr intelligent. Achtsames Laufen ist angesagt, ansonsten knabbern die frechen und schlauen Vierbeiner auch gerne mal das grünes Gras oder herabhängende Zweige an.

Unsere Ziegen sind nicht zur zum Spazieren da, sondern leisten nebenbei auch einen wichtigen Beitrag zur Landschaftspflege hier im Schwarzwald. Sie fressen neben Gras auch wuchernde Sträucher und allerlei Unkraut – so kann sich die Flora und Fauna weiter entfalten. Besonders an den steilen Hanglagen, wo man nur sehr schwer mit den landwirtschaftlichen Geräten arbeiten kann, sind die Ziegen gern gesehene Helfer.

Wer also einen Ziegenspaziergang bucht, hat nicht nur einen spannenden Ausflug, sondern unterstützt mit seinem Beitrag auch gleichzeitig die Erhaltung landschaftlicher Kulturflächen hier in unserer Region.

Eine Stunde Ziegenspaziergang kostet 40 €. Maximale Teilnehmerzahl 8 Personen. Individuelle Termine auf Anfrage bei

iris(_AT_)hof-bauern-hof.de



Erntedankfest am 29. September

Jedes Jahr aufs Neue freuen wir uns auf diese Jahreszeit - denn wo sonst kann man so schön sehen, dass die eigene Arbeit "Früchte trägt"?! Aktuell stecken wir noch mittendrin in unserer Erntesaison und wollen diesen Tag nun nutzen, gemeinsam mit Ihnen unsere diesjährige Ernte zu feiern und so auch der Natur unsere Dankbarkeit zu zeigen.

Am Samstag den 29. September laden wir Sie herzlich ein uns auf dem Hof zu besuchen und dieses Fest mit uns zu feiern. Es wird viele schöne Aktionen zum Mitmachen geben: Blumenkranz binden, Apfelsaft pressen, Kraut einlegen – hierfür gerne ein eigenes Einweckglas mitbringen. Natürlich besuchen wir auch gemeinsam die Tiere und im Hofcafé gibt es unsere berühmte Erntedanksuppe, leckeren Kaffee und frischen Kuchen aus unserer Hofbackstube. Der Hofladen hat an diesem Tag ebenfalls geöffnet.

Beginn ist um 10 Uhr - das Fest wird so gegen 16:00 Uhr enden



Verstärkung fürs Büro-Team

Carla rechts im Bild mit dem Berner Sennen-Hofhund Malli



Ein kurzes Hallo aus unserem Hof-Büro,

ich bin seit Juni hier „die Neue“ und fürs Marketing, den Online-Auftritt, die Öffentlichkeitsarbeit und zwischendurch auch für Veranstaltungen aller Couleur zuständig. Meine Heimat Offenburg habe ich hinter mir gelassen um voll und ganz in das Abenteuer-Bauernhof hier im Hochschwarzwald mit einzusteigen. Ich freue mich sehr, dass ich hier einer Arbeit nachgehen kann, bei der ich meine kreative Ader und mein Organisationstalent online wie offline in den verschiedenen Bereichen des Hofes mit einbringen kann.

Wenn ich mal nicht gerade vor dem Bildschirm sitze, dann bin ich draußen...

… auf Bilderjagd,
… Gemüse ernten,
… Unkraut jäten,
… mit den Tieren kuscheln,
… im Wald spazieren oder einfach mal
… im Heu schaukeln ;)

Diese Liste könnte ich jetzt noch unendlich weiterführen, denn wir haben hier eine unglaublich große Vielfalt auf dem Hof! Und auch nach gut einem Monat habe ich noch lange nicht jeden Winkel des Hofes kennengelernt.
Meine Begeisterung für den Hofbauernhof, was wir tun und das Leben hier möchte ich auch in Zukunft mit Euch teilen – darauf freue ich mich jetzt schon!

Bis dahin,

Carla

PS: Wer Infos rund um den Hofbauernhof, die Vereinsarbeit etc. möchte - gerne bei mir melden:

carla(_AT_)hof-bauern-hof.de



Ökokistenreisebericht #2: Pauline besucht Rapunzel

Einen wundervollen Tag allgäuer Gastfreundschaft durften wir beim Biopionier Rapunzel Naturkost in Legau genießen. Nach einleitenden Worten durch Firmengründer Joseph Wilhelm und Vertriebsleiter Thies Curschmann wurden wir in das Fairhandelsprogramm „Hand in Hand“ eingeführt. Dem Unternehmen – einer der Slogans lautet ja „Bio. Fair. Rapunzel“ – liegt es sehr am Herzen, nicht nur bio, sondern auch fair zu produzieren.
Mit 18 Partnern auf der ganzen Welt sorgt Rapunzel für die Beschaffung der Rohstoffe, die es ja nicht regional, sondern nur aus Übersee gibt – vor allem Kakao, Kaffee und Rohrzucker. So hat Rapunzel 1987 die erste Bio-Schokolade weltweit auf den Markt gebracht. Mit den individuell ausgehandelten, grundsätzlich über Weltmarktniveau liegenden, garantierten Abnahmepreisen sorgt Rapunzel für eine soziale, wirtschaftliche und gesundheitliche Absicherung der am Programm beteiligten Mitarbeiter. Das ist auch der große Unterschied zu den im Supermarkt erhältlichen Bioprodukten- denn Biopioniere wie Rapunzel setzen sich kontinuierlich seit mehr als 40 Jahren für eine faire und gesunde Biowelt ein.
Neben dem Hand-in-Hand-Projekt engagiert sich das Unternehmen auch federführend in einer Unterschriftenaktion gegen Gentechnik, in deren Rahmen auf Veranstaltungen Fußabdrücke gesammelt werden, sowie in der Aktion „Ackergifte – nein danke!“

Im Rapunzels erstem Bio-Museum der Welt fühlte ich mich gleich heimelig in der gemütlichen Küche (siehe Photo), in der das erste „Original Rapunzelmüsli“ konzipiert und dann für den Verkauf in der Badewanne gemischt wurde und auch bei dem Anblick der handgemalten Etiketten der Nussmuse und Müslis, die ich noch aus meiner Kindheit kenne.
Heutzutage ist die Produktion natürlich wesentlich größer und die Besucher dürfen durch einen eigens dafür gebauten gläsernen Tunnel die Produktion und Abfüllung bestaunen. Der Geruch von den gerösteten Nüssen war himmlisch...



So eine Hühnerei!

viele blaufüßige Bresse mit rotem New Hampshire Hahn

Seit Anfang April bevölkern und begackern nun mehr denn je Legehennen den Hofbauernhof, denn unsere beiden hühnerbrüstigen Hühner-Männner Max und Roland konnten sich ein verlockendes Angebot seitens unseres Junghennen-Aufzüchters Peter Schubert einfach nicht entgehen und auch nicht ausreden lassen...
Deshalb musste - zusätzlich zu den vorhandenen 225 Plätzen in unserem Hühnermobil ("Hümo") - noch auf die Schnelle Platz für 70 weitere Hennen der Rasse "Bresse bleu" geschaffen werden.
Dazu wurde, eh man sich versah, unser allererstes "Hümi" aus dem Jahre 2006 komplett entkernt, aufgeflext, mit isolierter Nester-Box versehen, neu konzipiert und wieder zusammen-genietet, dass es eine Freude war...
Ein nicht ganz so unaufwändiger Vorgang wie anfangs gedacht, viele Nachtstunden galt es zu leisten, einige Bierflaschen zu öffnen, um schließlich im Moment der Hennen-Anlieferung, die letzten sechs Schrauben festzuziehen, den Wassertank zu befüllen und zu beten, dass das Konzept aufgehen möge...
Es ging (und geht) auf, wir folgen weiter unserem Credo, Rassegeflügel auf dem Hof zu halten, wir lernen weiterhin, dass Huhn überhaupt nicht gleich Huhn ist und bald werden wohl auch wieder Küken über die Wiesen hüpfen... dafür muss allerdings erstmal unser Hahn Roger wieder gesund werden, der sich plötzlich nicht mehr auf der Stange halten konnte.
Drücken Sie uns die Daumen!

P.s. Und vor allem probieren Sie mal mit vollem Bewusstsein die köstlichen Bresse-Eier! Zu Erkennen an der creme-weißen Farbe und der noch kleinen Ausführung. Wir bemühen uns, in jeder Packung zwei Bresse-Eier zuzupacken!



Mit dem Ökokistenverband zu Besuch bei den Herstellern

Als Einkäuferin vom Hofbauernhof reiste ich mit dem Ökokistenverband zu verschiedenen Produktionsbetrieben im süddeutschen Raum. Wir waren vier Tage mit einem Reisebus unterwegs und ich werde in den kommenden Newslettern jeweils von einem Betrieb berichten und auch auf unsere aktuellen Angebote mit den Produkten der Hersteller hinweisen.Den Anfang machten wir bei Isana/Bio Verde in Eresing am Ammersee. Unter Beachtung strengster Hygienevorschriften durften wir die Produktionsbereiche des Marktführers in Bio-Feinkost besichtigen und uns am eigenen Leib (später gab es natürlich auch noch leckeres Büffet) von dem Anspruch des Unternehmens, „nicht nur anders, sondern besser“ zu sein, überzeugen. Was zuallererst und immer wieder auffiel: die herrlichen mediterranen Duftnoten, die einen in den Produktionsräumen umfingen. Sofort fühlte man sich zurückversetzt in den letzten Italien-Urlaub, die Taverne in Griechenland, den Besuch in der Lieblingspizzeria an einem lauen Sommerabend. „Einfach, schnörkellos, dennoch raffiniert“ – auch das ein Motto des nach wie vor gründergeführten Unternehmens. Ein spezielles Kaltverarbeitungsverfahren sorgt dafür, dass die wertvollen Inhaltsstoffe erhalten bleiben und nicht durch Erhitzung vernichtet werden. Obwohl die Oliven & Co. naturgemäß aus dem südlichen Teil Europas stammen, spielt der Regionalbezug in der Firmenphilosophie eine ganz wichtige Rolle. Drei Viertel der Produkte werden im eigenen Haus gefertigt. In der näheren Umgebung wird eine eigene Forellenzucht betrieben. Auch die Produktionsmitarbeiter machten trotz teilweise herausfordernder Arbeitsbedingungen – in einem Teil des Lagers herrschen konstant Minustemperaturen – einen äußerst engagierten und gut gelaunten Eindruck, so dass man gemerkt hat: Diese Leute gehen gern in die Arbeit!
Verpackung ist ein brandaktuelles und wichtiges Thema, mit dem sich auch der Vorzeigebetrieb am Ammersee selbstkritisch auseinandersetzt. Bei der Anlieferung der Rohstoffe, im weiteren Produktionsprozess sowie bei der finalen Gestaltung der Behältnisse fällt jede Menge Müll an.
In diesem Punkt arbeitet man im Rahmen eines Forschungsvorhabens mit dem Fraunhofer-Institut zusammen, um neue Lösungen zu finden. Einer der nächsten konkreten Schritte ist der Austausch der Kunststofffolie bei der Wurst durch ein Papier mit hauchdünner PE-Schicht, wodurch 72% Plastik eingespart werden kann. Auch bei den FetaBehältern ist ein Mehrwegsystem angedacht. – Ein Unternehmen, das uns mit der Umsetzung seiner ambitionierten Firmenphilosophie sehr beeindruckt hat

Im aktuellen ECHT BIO Angebot ist der griechische Ziegenkäse und der Manouri. Dauerhaft im Sortiment ist der Schaf-/Ziegenfeta, das Pesto und die köstlichen gekräuterten Oliven. Und im Grillangebot natürlich der Grillkäse.
Guten Appetit!



Kindergeburtstage auf dem Hofbauernhof

Kindergeburtstag auf dem Hofbauernhof

Heute kann es regnen, stürmen oder schnei'n...
Denn du strahlst ja selber, wie der Sonnenschein.

Oft haben wir dieses Lied in den letzten Wochen gesungen, wenn abenteuerlustige Geburtstagskinder ihre besten Freunde zu einer ganz besonderen Feier bei uns auf dem Hofbauernhof eingeladen haben.

Heut' ist dein Geburtstag, darum feiern wir.
Alle deine Freunde freuen sich mit dir...

Lieder singen, Kuchen essen, Geschenke auspacken...was gehört noch zu einer spannenden Geburtstagsparty? Bei uns die Tiere! Wir gehen gemeinsam zu den Schweinen, die wir füttern und striegeln, sammeln die frisch gelegten Eier bei den Hühnern, spielen mit den Ziegen und freuen uns, wenn uns die Kühe das Heu direkt aus der Hand fressen.
Hier sind auch schon so einige neue Freundschaften entstanden. Da wurde mit den Schweinen im Stroh gekuschelt oder die Hühner durften auf dem Arm gestreichelt werden. So manches Kind konnte sich hier nur schwer losreißen.

Montag, Dienstag, Mittwoch, das ist ganz egal,
dein Geburtstag kommt im Jahr doch nur einmal.

Und damit dieser Tag etwas ganz besonderes bleibt, durften die Geburtstagskinder mit ihren Gästen auf unserem beliebten Heuboden spielen, toben und sich verstecken. Für viele war das das Highlight der Party und auch schon einmal der Grund, den eigenen Geburtstag bei uns auf dem Hof zu feiern.

Darum lasst uns feiern, bis die Schwarte kracht,
heute wird getanzt, gesungen und gelacht...

Doch da auch ein Geburtstag irgendwann zu Ende geht und nach so viel Spiel und Spaß der Bauch immer lauter knurrt, darf sich zum Abschluss des Tages jedes Kind seine eigene Pizza backen. Die jungen Bäcker haben zwischen Pizza Margarita und Pizza kunterbunt viele Leckereien gebacken, die am Ende gemeinsam verköstigt wurden.

Auch wir haben immer viel Spaß und freuen uns auf alle Kinder, die ihren Geburtstag bei uns feiern möchten!

Euer Erlebnispädagogik Team Katharina, Hanna und Andreas





Unsere Aktionstage 2018 im Detail!

Hier findet Ihr und Sie eine praktische und schöne Übersicht über unsere Aktionstage im laufenden Kalenderjahr im praktischen din-lang-Format... ;)

Einfach runterladen und an den Kühlschrank kleben, pinnen, heften oder magnetisieren!

Bis gleich, Eure Hofbauernhöfler!

Flyer_Aktionsblatt_Din_lang_18.pdf



Hier gibts den Hofbauernhof-Image-Film!

Hier finden Sie in 5:47 Minuten einen kleinen Einblick in die drei Fragen rund um den Hofbauernhof...
Viel Spaß!



Ihre Hofbauern
Anmeldung